| Allgemein | 29. Juni 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Unsere Kinderbuch-Bestseller auf Englisch (erscheinen im August)


978-3-95723-088-1978-3-95723-083-69783957230843

 

As good as it gets – besser geht’s nicht, so ein echtes Berlin-Starterset: Entweder die ganze Geschichte der Stadt von den Anfängen bis heute oder die Geschichte der Teilung Berlins von der Befreiung Deutschlands 1945 bis zum Fall der Mauer 1989 oder die unglaublich wahren Geschichten aus dem artenreichsten Zoo der Welt – oder einfach alle drei. All about Berlin for kids.
Wie die deutschen Ausgaben sind auch unsere englischsprachigen Kinderbücher gespickt mit zahlreichen Fotos, Infokästchen und den farbenfrohen, lebendigen Illustrationen von Beate Bittner und Zurab Sumbadze.

 

Magdalena und Gunnar Schupelius
My Gorilla has a Villa in the Zoo!
The History of the Berlin Zoo from 1844 till today
ISBN 978-3-95723-088-1

 

What was the Berlin Wall?
The History of Divided Berlin
ISBN 978-3-95723-083-6

 

The History of Berlin for Kids
ISBN 978-3-95723-088-1

 

64 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Illustrationen, 18,5 x 24 cm, Klappenbroschur
Preis je 16,95 €

erscheinen im August 2016

 

  • Berlins Geschichte auf Englisch
  • kinderleicht verständlich, farbenfroh und lebendig illustriert
  • Als Lese- und Vorlesebücher geeignet, ab 7 Jahren
s59_nikolaikirche_en

Illustration Beate Bittner

 

Unser komplettes Verlagsprogramm Herbst 2016 gibt es als PDF zum Herunterladen (ca. 23 MB) und auf Issuu zum Durchblättern.

 



| Neue Publikation | 21. Juni 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Die moderne Stadt Berlin-Lichtenberg (erscheint im Oktober 2016)


978-3-95723-107-9Bezirksamt Lichtenberg von Berlin – Museum im Stadthaus | Steffen Maria Striezel (Hg.)
Die moderne Stadt Berlin-Lichtenberg
Ein Architekturführer
144 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 12,5 x 20,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95723-107-9
Preis 16,95 €

erscheint im Oktober

 

  • Erstmalig ein kompletter Architekturführer über das Moderne Bauen in Berlin-Lichtenberg
  • Über 100 Jahre Lichtenberger Baugeschichte, beschrieben von Architektur-Experten
  • Kritische Würdigung der den Bezirk prägenden DDR-Wohnungsbaupolitik
  • Handlicher Begleiter sowohl für Laien als auch Experten zum Nachschlagen, bei Spaziergängen und Ausflügen

Der Berliner Bezirk Lichtenberg wird in Beschreibungen architektonisch bedeutsamer Zeugnisse des modernen Bauens in der Stadt fast immer übergangen. Aus diesem Grund blieb dem öffentlichem Bewusstsein verborgen, dass sich genau hier wichtige Pionierleistungen des Neuen Bauens finden: der „Sonnenhof“ an der Marie-Curie-Allee, die ersten Häuser in Großtafelbauweise in der Splanemann-Siedlung oder die Max-Taut-Schule, die alle in den 1920er Jahren entstanden. Zum Neuen Bauen in Lichtenberg gehören ebenso die ersten  P2-Wohngebäude mit ihren 6 Meter überspannenden Deckenplatten am Fennpfuhl, wo ab 1971 die erste Großsiedlung für 50.000 Menschen entstand. Die Publikation ist Architekturführer und Lesebuch für interessierte Laien wie Experten zugleich. Sie erläutert die verschiedenen Arten von Gebäuden und beschreibt ausgewählte Objekte. Eine Karte mit Empfehlungen für Spaziergänge, ein Literatur- und Personenverzeichnis vervollständigen den komplett farbigen Band.

 

Steffen_Maria_StrietzelSteffen Maria Strietzel, Jahrgang ’63, in Berlin geboren und aufgewachsen, blickte schon immer mit großem Interesse auf „seine” Stadt. Selbst in einem DDR-Wohngebiet der 1960er-Jahre groß geworden, machte er schon früh Bekanntschaft mit den verschiedenen Facetten einer Großstadt. Nach dem Fall der Mauer lernte er auch das ihm fremde, nur aus Radio und Fernsehen bekannte jenseitige Berlin kennen und entschied, dass er dieses ebenfalls besser verstehen möchte. Ein Studium der Architektur und der Geschichte waren die logischen Folgen. Heute kuratiert er Ausstellungen, ist Mitherausgeber einer Kiezzeitung in Friedrichshain und Mitbetreiber einer Kulturkneipe.

 



| Allgemein | 16. Juni 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Modernes Berlin der Kaiserzeit (überarbeitete Neuausgabe, erscheint im August 2016)


978-3-95723-105-5Michael Bienert | Elke Linda Buchholz
Modernes Berlin der Kaiserzeit
Ein Wegweiser durch die Stadt
320 Seiten, mit zahlreichen teils farbigen Abbildungen
12,5 x 20,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-95723-105-5
Preis 19,95 €

erscheint im August

 

  • Der einzigartige Wegweiser durch das moderne Berlin um 1900
  • Mit farbigen Abbildungen
  • Aktualisiert und überarbeitet

 

„Berlin ist Chicago – nur gewaschen, gestärkt und gebügelt“, schrieb der amerikanische Autor George Ade 1908 über die Reichshauptstadt. In der Kaiserzeit war die rasant wachsende Stadt ein Labor für neue Formen der Architektur und Kunst, des Zusammenlebens und der Versorgung einer Millionenbevölkerung. Ob Mietskasernen, Kanalisation, Theater, Stadtbahn, Krankenhäuser oder Museen: Vieles, was zwischen 1871 und 1914 neu war, ist bis heute in Gebrauch und prägt den Stadtcharakter. Die Metropolenkultur vor dem Ersten Weltkrieg war innovationsfreudig, vielstimmig, liberal und weltoffen, kaum weniger als in der Weimarer Republik. Mit ihrem Kaiserzeitbuch legen die Autoren des Standardwerks „Die Zwanziger Jahre in Berlin“ einen weiteren Wegweiser in die Geschichte des modernen Berlin vor.

„Der Wegweiser durch Berlin mit seiner Fülle von Fakten, Geschichte und ins Heute ragenden Zeugnissen Berliner Begebenheiten ist mehr als eine Fleißarbeit – wir lernen die Stadt, unsere Stadt, neu erkennen und mit anderen Augen zu sehen.“ – Der Tagesspiegel

 

Michael Bienert, Autor zahlreicher Bücher zur Kulturgeschichte Berlins, leitet seit 1990 Stadtführungen. Elke Linda Buchholz hat mehrere Bücher zu Kunst und Kultur veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Beide Autoren schreiben als Kulturjournalisten u. a. für den Tagesspiegel, für Blogs und die Autorenwebsite www.text-derstadt. de. Im Berlin Story Verlag erschien ihr gemeinsamer Wegweiser „Die Zwanziger Jahre in Berlin“ – die passende Ergänzung zur „Kaiserzeit“.



| Allgemein, Neue Publikation | 13. Juni 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Hauptstadt der Spione (überarbeitete Neuausgabe, erscheint im Juli 2016)


978-3-95723-087-4

Sven Felix Kellerhoff | Bernd von Kostka
Hauptstadt der Spione. Geheimdienste in Berlin im Kalten Krieg
ca. 296 Seiten, zahlreiche Abbildungen
12,5 x 20,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-95723-087-4
Preis 19,95 €

erscheint im Juli

 

  • Spionagetunnel, Horchposten, Aufklärungsfahrten durch die DDR – so versuchten die westlichen Nachrichtendienste Informationen aus dem Osten
    zu erlangen
  • Entführungen, Gefängnisstrafen und Doppelagenten – die gefürchteten Methoden der Staatssicherheit
  • Neue Erkenntnisse gestützt auf erst kürzlich freigegebene Akten der Stasi und des BND, aus britischen und amerikanischen Archiven
  • Einmalige Einblicke in die Praxis des geheimen Krieges in Berlin

Fast ein halbes Jahrhundert verlief die heißeste Front im Kalten Krieg quer durch Berlin. Von Sommer 1945 bis 1990 lieferten sich die Geheimdienste von Nato und Warschauer Pakt hier ein fortwährendes Duell im Dunklen. Doch auch deutsche Spione mischten auf beiden Seiten mit: Erich Mielkes Stasi und Reinhard Gehlens Bundesnachrichtendienst zum Beispiel. Der Bau der Mauer 1961 veränderte die politische Situation. Dennoch blieb Berlin bis zur Friedlichen Revolution die Hauptstadt der Spione. Der Journalist Sven Felix Kellerhoff und der Historiker Bernd von Kostka beschreiben die spektakulären Erfolge verschiedener Geheimdienste in der Stadt und ihr Scheitern bei anderen Vorhaben.

Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe

 

Sven Felix Kellerhoff, (c) FrankLehmann

Sven Felix Kellerhoff, Jahrgang 1971, absolvierte nach dem Studium der Neueren und Alten Geschichte und des Medienrechts die Berliner Journalisten-Schule. Seit 2003 ist er Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte der Mediengruppe WELTN24.

Bernd von Kostka, (c) AlliiertenMuseum/A.AkhtarBernd von Kostka, Jahrgang 1962, studierte Geschichte und Politikwissenschaft sowie Öffentliches Recht. Seit 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Kurator, seit April 2016 kommissarischer Direktor des AlliiertenMuseums Berlin.

 

 

Außerdem im Berlin Story Verlag erschienen:
Sven Felix Kellerhoff: Hitlers Ende. Der Untergang im Führerbunker
Bernd von Kostka: Ferien vom Kalten Krieg, Die Kinderluftbrücke 1953-1957

 

 



| Allgemein | 10. Juni 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Westend. Berlin 1983 (Graphic Novel, erscheint im September)


978-3-95723-098-0Jörg Ulbert | Jörg Mailliet
Westend
Berlin 1983
128 Seiten, komplett farbig, 19,5 x 26,5 cm, gebunden
ISBN 978-3-95723-098-0
Preis 24,95 €

erscheint im September

  • Der Nachfolger unserer Bestseller-Graphic Novel „Gleisdreieck
  • Diesmal: Der längste Strafprozess der deutschen Justizgeschichte
  • Gebunden und im größeren Format

1983: In West-Berlin läuft das dritte Verfahren gegen die mutmaßlichen Mörder des Ulrich Schmücker, einem ehemaligen Mitglied der Bewegung 2. Juni und Informanten des Verfassungsschutzes. Der Prozess ist der längste und skandalreichste der deutschen Justizgeschichte. V-Mann Otto und sein BKA-Führungsoffizier Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird und der Richter die Angeklagten endgültig verurteilt. Als Druckmittel soll der terrorverdächtige Sohn des Richters dienen. Doch der ist flüchtig und bei den Charlottenburger Bhagwananhängern untergetaucht. So bleibt Otto nichts anderes übrig, als das Holzkettchen umzulegen und sich den Jüngern Oshos anzuschließen. Wittin arbeitet derweil an der Bespitzelung der Verteidiger und müht sich, die Konkurrenz vom Verfassungsschutz auf Distanz zu halten …

 

„… eine Liebeserklärung an diese politische Insel, an all die gesellschaftspolitischen Freibeuter, die sie zum sicheren Hafen erwählten, und an das Lebensgefühl der achtziger Jahre.” – Andreas Platthaus, FAZ über „Gleisdreieck”

„… ein liebevoll gestalteter Ausflug in dieses westdeutsche Inselberlin, der ein bisschen Sehnsucht weckt nach wilderen Zeiten.” –  Moritz Piehler, Spiegel Online über „Gleisdreieck”

„…historisch bestechend exakt gearbeitet […] … Von diesem Comic möchte man sich jede Seite an die Wand hängen.” – Michael Brake, taz über „Gleisdreieck”

 

Ulbert_MaillietJörg Ulbert (links, Texte), geboren 1967 in Berlin, ist Professor für deutsche Landeskunde. Er lehrt seit 1999 an der Université de Bretagne Sud in Lorient. Nach zahlreichen akademischen Veröffentlichungen war „Gleisdreieck” seine erste Arbeit zur jüngeren Geschichte Berlins.

Jörg Mailliet (rechts, Zeichnungen) wurde 1970 in Toulon (Frankreich) geboren, verbrachte seine Jugend in Berlin und hat dort Familie. Mailliet studierte Grafik in Lyon. Seit 1995 arbeitet er als freier Grafiker, illustriert Romane für junge Leser und zeichnet für Zeitungen. Er ist Mitbegründer des Kinderbuchverlags Le Buveur d’Encre und erhielt bereits zahlreiche Preise, u.a. wurde sein Comic Tagebuch 14/18 2015 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.




| Neue Publikation | 27. Mai 2016

Das Berliner Schloss – erste Blicke in das neue Buch


978-3-95723-101-7
Marc Metzger
Das Berliner Schloss – Berlin City Palace
Mit einem Vorwort von Wilhelm von Boddien
deutsch und englisch, 80 Seiten, mehr als 200 Fotos, 17 x 24 cm, Broschur
ISBN 978-3-95723-101-7
Preis 9,95 €

erschienen zum Tag der Offenen Baustelle am 11. Juni 2016

  • Alles über das neue Berliner Schloss: kompakt und detailliert zugleich
  • Umfassend visualisiert mit mehr als 200 historischen Abbildungen, Luftbildern, Plänen, 3D-Grafiken, alternativen Entwürfen und Baustellenfotos
  • Mit einem Vorwort von Wilhelm von Boddien, Geschäftsführer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses

Ansichtsseiten  zum Vergrößern anklicken:

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 14-15

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 14-15

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 20-21

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 20-21

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 28-29

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 28-29

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 30-31

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 30-31

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 38-39

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 38-39

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 56-57

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 56-57

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 60-61

Auszug: Das Berliner Schloss Seite 60-61

 

 



| Allgemein, Neue Publikation | 26. Mai 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Berlin en bloc(k) – Berlin zum Ausmalen (erscheint im Juni 2016)


978-3-95723-077-5

Norman Bösch (Hg.)
Berlin en bloc(k) – Berlin zum Ausmalen
72 Seiten, zahlreiche Illustrationen zum Aus- und Weitermalen, Fotos, Karten und Infos
10,6 x 14,5 cm, Wire-O-Bindung
ISBN 978-3-95723-077-5
Preis 5,95 €

erscheint im Juni

 

  • Berliner Sehenswürdigkeiten zum Aus- und Weitermalen
  • Foto, Karte und Infos zu jedem Motiv
  • Stabiles Papier
  • Tolles Mitbringsel, ideal zum Zeitvertreib auf Reisen geeignet

Ran an die Stifte! Seid kreativ! Für kleine und große Paradiesvögel, Grünschnäbel und bunte Hunde, für alle, die schwarzmalen oder rotsehen (zum Entspannen), alle mit rosaroter Berlin-Brille, für alle, die bei „gelb” an Bulldozer im Garten denken oder an Sonnenblumen vor dem Brandenburger Tor, für alle Blaublütigen und Beim-Telefonieren-Rumkritzler – malt Berlin aus, oder malt euch Berlin mal aus, wie ihr es euch ausmalt. Und dann – wenn ihr wollt – reißt die Seiten raus und pinnt sie an den Kühlschrank oder verschenkt sie oder hängt sie in einer Reihe an Wäscheklammern auf oder macht Papierflieger draus oder macht, was ihr wollt. Schön, oder?

 

 

„… auch ein bisschen wie Berlin: wandelbar, szenig angehipstert und mit hohem Kreativ-Faktor ein wunderbares Bilderbuch und lifestyliges Accessoire für Street-Art-Lover.“Lea Albring auf qiez.de über Berlin en bloc(k) – Street Art

 

Die Berlin en bloc(k)-Reihe mit weiteren Themen zum Sammeln für je 5,95 €:

 

 



| Allgemein, Veranstaltung | 25. Mai 2016

25 Jahre Hauptstadtbeschluss – Podium: Die Entstehung der Berliner Republik


978-3-95723-076-8
Der Hauptstadtbeschluss war eine Entscheidung, die Emotionen zwischen Jubelfeier und Schockstarre hervorrief.
Ein Tag im Juni 1991, der in die Geschichte eingehen würde – ein Tag, der Geschichte machte. Gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth, damals Bundestagspräsidentin, Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister a.D., und Herrn Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Historiker der Universität Potsdam, möchten wir zurückblicken auf den Tag, der das Politische Berlin wiederbeleben und Deutschlands Zukunft entscheidend prägen würde. Die Moderation übernimmt Sven Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur für Geschichte bei WELTN24.

Dienstag, 21. Juni um 18.30 Uhr in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, 10785 Berlin.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um Anmeldung wird gebeten. Hier geht es zum Anmeldeformular.

Kooperationsveranstaltung der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung mit dem Berlin Story Verlag, in dem aktuell der Titel „25 Jahre Hauptstadtbeschluss“ erschienen ist:

Staatliche Münze Berlin (Hg.)
25 Jahre Hauptstadtbeschluss
Alle Reden der historischen Debatte im Deutschen Bundestag zum Berlin/Bonn-Gesetz
256 Seiten, gebunden mit Lesebändchen
ISBN 978-3-95723-076-8
Preis 16,95 €

bereits erschienen

Die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung verfügt über einen barrierefreien Zugang. Das Forum ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung, wie etwa Gebärdendolmetscher, wenden Sie sich bitte zwei Wochen vor der Veranstaltung an uns.

Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Fotomaterial für Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzt.



| Allgemein, Neue Publikation | 25. Mai 2016

Aus dem Verlagsprogramm: Das Berliner Schloss


978-3-95723-101-7

Marc Metzger
Das Berliner Schloss – Berlin City Palace
deutsch und englisch
80 Seiten, mit mehr als 200 Fotos, 17 x 24 cm, Broschur
ISBN 978-3-95723-101-7
Preis 9,95 €
erscheint am 11. Juni zum Tag der Offenen Baustelle

 

  • Alles über das neue Berliner Schloss: kompakt und detailliert zugleich
  • Umfassend visualisiert mit mehr als 200 historischen Abbildungen, Luftbildern, Plänen, 3D-Grafiken, alternativen Entwürfen und Baustellenfotos
  • Mit einem Vorwort von Wilhelm von Boddien, Geschäftsführer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses

Dieses Buch ist für Menschen, die sich kurz und prägnant einen vollständigen Überblick über das Schloss verschaffen möchten. Alle Aspekte der Schlossgeschichte und das neue Erblühen in voller Schönheit als Humboldt-Forum werden mit Bildern, Karten, Grafiken und Simulationen aufwendig visualisiert. Berlin entstand um das Schloss herum. Erst war das Schloss da. Dann kam die Stadt. Das Schloss brannte im Februar 1945 aus, wurde aber erst 1950 mit der Sprengung durch die SED zerstört: Nichts sollte mehr an Preußen erinnern. Jetzt wird das Stadtbild wieder geheilt. Dies verdanken wir dem Förderverein Berliner Schloss e.V. um Wilhelm von Boddien. Warum das Schloss für Berlin eine so außerordentliche Bedeutung einnimmt, veranschaulicht dieses Buch: Wie es zum Schloss kam, welche Architekten und Künstler daran arbeiteten, welche gesellschaftliche und politische Rolle es spielte, dass die Nazis es mieden, warum es verschwinden musste, welche abstrusen Pläne es zum Wiederaufbau gab und was uns jetzt neu erwartet.

Ein Buch für alle Schlossfreunde – und alle, die es werden wollen.

Marc_Metzger-210x272

Marc Metzger, geboren 1984 in Landstuhl. Ab 2003 Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln, Auslandsaufenthalte in Prag und Budapest. Diplom im Jahre 2010. 2011 Nominierung für den Max-Ophüls-Preis, Tätigkeiten für den WDR und diverse Produktionsfirmen. Seit 2014 Mitarbeiter des Fördervereins Berliner Schloss e.V. 2015 Engagement im Bürgerbeteiligungsverfahren für die Berliner Historische Mitte und der Neugestaltung des Kölner Domumfelds. Seit fünf Jahren behält er den Bauplatz des Schlosses von seiner nahegelegenen Wohnung aus äußerst wachsam im Auge.




ältere Beiträge lesen |